Ausgrabungen

  • Überraschender Fund bei den Kaiserforen in Rom

    Archaeologischer Fund – Kopf von Dionysos kurz vor der Freilegung

    Anlässlich von archäologischen Grabungen an einer spätmittelalterlichen Mauer in der Via Alessandrina kam in diesen Tagen ein grosser heller, leicht geneigter Marmorkopf einer Statue zum Vorschein. Die erste Nachricht dieses sensationellen Funds fand über einen Post des Vizebürgermeister per Fotos auf seiner Facebookseite statt. In der Folge zogen die traditionellen Medien sowie das Kulturministerium im Schlepptau nach.

    Der Kopf wurde offenbar, wie es im Mittelalter oft der Fall war, in die Wand eingebettet und als Baumaterial wiederverwendet. Der Erde entnommen, enthüllte sich die Schönheit des noch mit Erde verkrusteten Fundstücks. Grösser als ein natürliches Haupt, leicht geöffneter Mund, ausgehöhlte Augen – vielleicht in der Antike mit Glaspaste gefüllt – charakterisieren das Pathos. Von einem Band gehalten, aus dem zwei Efeublütenstände hervorschauen, fallen Locken auf das Antlitz.

    Archaeologischer Fund – freigelegter Kopf von Dionysos

    Experten vermuten, dass es sich um die Darstellung des jungen Gottes Dionysos handelt.

    Nun wartet das Fundstück auf sachkundige und sicher Hände, vor der Befreiung der Verkrustungen der Erde, damit es seinen früheren Glanz zurückerhält.
    Archäologen wiederum arbeiten daran, seine genaue Zuordnung zu bestimmen.
    Und wir? Wir lassen uns überraschen, ob sich die erste Annahme bestätigt.