Monthly Archives: Februar 2020

  • Biblioteca Angelica – ein verborgener Schatz im Zentrum von Rom

    Biblioteca Angelica – der öffentliche Lesesaal

    Ein unscheinbarer Eingang neben der bei der Piazza Navona liegenden Kirche Sant’Agostino führt in dieses unglaubliche Reich an kostbaren, antiken Büchern.

    Name und Entstehung
    Der Name der Bibliothek leitet sich von dessen Gründer Angelo Rocca ab, der 1614 unter Papst Sixtus V als Titularbischof und Leiter der Vatikanischen Druckerei, seine private Büchersammlung von 20'000 Werken den Augustinermönchen schenkte. Die Besonderheit lag darin, dass Angelo Rocco sie der Öffentlichkeit zur Verfügung stellte – ein absolutes Novum für die damalige Zeit. Es war somit die erste für die Bevölkerung zugängliche Bibliothek in Europa. Auch heute noch ist die Bibliothek öffentlich zugänglich.

    Sammelschwerpunkt
    Die ältesten Schriften gehen auf die damals betreibenden Augustiner zurück. Sie sammelten zahlreiche Bücher zur Reformation und Gegenreformation.
    Heute umfasst die Sammlung ca. 200'000 Werke in verschiedenen Sprachen, davon gehören mehr als 100'000 zum Altbestand. Besonderen Wert verzeichnen die Sammlung alter Handschriften und 1'112 Inkunablen. Unter 2'664 Handschriften befinden sich elf arabische Codices. Einen weiteren Schatz stellen die 18'000 Drucke aus dem 16. Jh. dar. Zahlreich sind die Schriften aus dem 17. und 18. Jh. über Rom und Reiseliteratur aus dem 16./17. Jh.
    Seit der Eroberung Roms durch die Truppen des Königsreiches Italiens untersteht die Bibliothek dem italienischen Staat und wird vom Kulturministerium kontrolliert.

    Biblioteca Angelica – Bücher, soweit das Auge reicht

    Biblioteca Angelica – eines der unzähligen Werke

  • Der letzte römische Schrei – Bike-Sharing

    Uber JUMP Elektrofahrrad – auch vor dem Kolosseum gibt es eine gute Figur ab

    Unterschiedliche Betreiber versuchten bereits in der nahen Vergangenheit das Business des Bike-Sharing in Rom zu erobern. Vergeblich – bis anhin gaben alle wieder nach sehr kurzer Zeit auf. Zu viel Vandalismus. In Anbetracht der hohen Instandhaltungskosten sahen die früheren Investoren rot und warfen das Tuch.

    UBER und ihr JUMP
    Nicht so UBER. Die Firma ist mit seinen knallroten Elektrofahrrädern JUMP ins Geschäft eingestiegen, die aufgrund ihrer Signalfarbe bereits in der Ferne ins Auge stechen. Selbst nach  3 Monaten prägen sie immer noch das Strassenbild.
    Zu Beginn ihres Siegeszugs standen in der Stadt 700 JUMP’s zur Verfügung. Dies entspricht einem Fünftel des Endstands – es sollen nämlich noch 2'800 folgen, die eine Fläche von 57 km2 abdecken, wenn es nach dem Willen des Betreibers geht. Nebst dem historischen Zentrum werden auch Aussenbereiche wie EUR, Coppedè, Monteverde Nuovo und Fleming mit den Elektrofahrrädern bestückt. Die Römerinnen und Römer erhoffen sich eine baldige Erweiterung auf zusätzliche historische Quartiere.

    Uber JUMP Elektrofahrrad – das Fortbewegungsmittel in Rom

    Charakteristika der JUMP-Bikes
    Die auffälligen Fahrräder mit Lenkstangenkorb und schwarzer Hinterradabdeckung verfügen über einen integrierten Block, ein GPS-System, das geolokalisiert werden muss – sowohl von den Benutzern als auch von jenen, die die Logistik des Dienstes verwalten.
    Die Trittgeschwindigkeit steigt stufenweise bis zu 25 km/h. JUMP-Bikes sind pedalunterstützt: je mehr in die Pedale getreten wird, desto schneller fährt es.
    Trotz des eher hohen Preises von EUR 0,20 pro Minute und EUR 0,25 zum Entblocken am Start, scheint dieses System bei Einheimischen wie bei Touristen Anklang zu finden.
    Seit Mitte November vergangenen Jahres will die Firma Helbitz mit ihren weissen Elektrofahrrädern dem JUMP die Stirn bieten. Ihr Präsenz ist allerdings dürftig (ob es wohl an der Farbe liegt)?

    Uber JUMP Elektrofahrrad – zu übersehen sind die roten Bikes kaum

    So funktioniert es

    • Öffnen Sie die UBER-App, wechseln Sie zu Fahrrädern und Rollern und buchen Sie ein Fahrrad in der Nähe.
    • Wenn Sie ein freies Bike finden, beginnen Sie sofort mit dem nächsten Schritt.
    • Scannen Sie den QR-Code, um das Fahrrad zu entriegeln und ziehen Sie das Kabel an der Teilverriegelungsvorrichtung vollständig ein.
    • Um den Verleih zu beenden, schliessen Sie das Fahrrad mit der Sperrvorrichtung am Hinterrad.
    • Blockieren Sie keine Gehwege oder Zufahrtsrampen und parken Sie immer in den in der App angegebenen Bereichen.

    Gute Fahrt und viel Spass beim Entdecken der Ewigen Stadt wünscht Ihnen das LOCALIKE-Roma Team.

    LOCALIKE Roma Tipp
    ✪ Sie wollen die Stadt erkunden mit dem trendigen Elektrofahrrad JUMP, haben aber keinen Plan? LOCALIKE-Roma ist Ihnen gerne behilflich bei einem entsprechenden Guide, der Sie zielstrebig durch die Ewige Stadt lotst. Zögern Sie uns nicht zu kontaktieren.